Nach oben Scroll-Button

Klinikum Freudenstadt bei ZEIT-Seminartagen

Psychiatrie präsentiert sich in Impuls-Workshop bei Nachwuchsmedizinern

Freudenstadt, Dezember 2021. Der Wettbewerb um Ärztenachwuchs ist hart und vor allem in den psychiatrischen Feldern sind Mediziner gesucht. Bei den Ärzte-Online-Seminartagen des renommierten ZEIT-Verlags, präsentierte das Klinikum Freudenstadt das Leistungsspektrum seines psychiatrischen Fachbereichs und die Entwicklungsmöglichkeiten für junge Mediziner im Nordschwarzwald. 

Die digitale Messe richtete sich an Medizinstudenten, die kurz vor dem Einstieg ins Berufsleben stehen. „Die Herausforderung ist, die jungen Kollegen in dieser Phase der Entscheidungsfindung zu erreichen“, erklärt Geschäftsführer Matthias Meier. Traditionelle Rekrutierungsprozesse über die Hochschule entfalten in einer hochdifferenzierten Kommunikationslandschaft nicht mehr die Wirkung von früher. Und Mediziner sind allerorts rar – „Freudenstadt unterscheidet sich hier nicht von anderen Kliniken“, weiß Meier.

Einblick in ein unterschätztes Feld
Knapp 100 angehende Mediziner besuchten den einstündigen Impuls-Workshop des Klinikums Freudenstadt im Rahmen der Messe. Eine Zahl, welche die Freudenstädter sehr freute. Unter der Überschrift „Psychiatrie und Psychotherapie – nur was für Irre?“ stellten Alexander Menges, MBA, MIM, leitender Oberarzt in der Psychiatrie am Klinik Freudenstadt, und sein Ärzte-Team den Fachbereich der Psychiatrie vor. Dieser ist – in Freudenstadt wie anderswo –mittlerweile ein stark gefordertes Feld, medizinischer Nachwuchs wird dringend gebraucht. „Leider gibt es bei den Studenten oft Informationslücken und Vorurteile“, weiß Alexander Menges. „Psychiatrie gilt als weniger spannend als andere Fachbereiche. Karriere- und Entwicklungschancen werden unterschätzt.“
Hier setzte das Freudenstädter Ärzte-Team an. Im Stil eines kollegialen Dialogs gaben die Freudenstädter Mediziner detaillierte fachliche Informationen zum Berufsbild, schilderten den Arbeitsalltag am Klinikum Freudenstadt sowie Möglichkeiten der Fort- und Weiterbildung. Begleitet wurde die Präsentation von einer regen Unterhaltung im Chatbereich und Kurzumfragen unter den Teilnehmern. 

Erstversuch mit positivem Fazit
„Uns ist es ein großes Anliegen, den jungen Ärzten zu zeigen: Bei uns kann man sich entwickeln. Wir kümmern uns um unseren Nachwuchs und bieten Perspektiven“, betont Geschäftsführer Matthias Meier. „Wir wollen junge Mediziner in ihrer Abschlussphase dazu gewinnen, ihr praktisches Jahr am Klinikum Freudenstadt zu machen.“ 
Für das Klinikum Freudenstadt war die Teilnahme an den Ärzte-Online-Seminartagen des ZEIT-Verlags ein Erstversuch. Das Fazit des Teams ist positiv: „Es ist uns gelungen, diejenigen anzusprechen, die wir erreichen wollten.“ Neben dem Klinikum Freudenstadt präsentierten sich acht weitere Kliniken ähnlicher Größe aus ganz Deutschland.
 

Zurück