Kliniken & Zentren / Apotheke / Leistungsspektrum

Leistungsspektrum

Einkauf und Versorgung des Krankenhauses Freudenstadt, des Krankenhauses Horb und verschiedener anderer Reha-Einrichtungen des Landkreises mit:

  • Arzneimitteln aus dem In- und Ausland
  • Zytostatika

Zytostatika sind Arzneimittel, die neben der erwünschten Wirkung auf Tumorzellen auch die gesunden Zellen schädigen können.
Bei unsachgemäßem Umgang mit diesen Arzneimitteln ist eine Gefährdung des Personals nicht auszuschließen. Es ist sinnvoll,
die Herstellung von Zytostatikazubereitungen zu zentralisieren unter Einhaltung entsprechend gesetzlich vorgeschriebener personeller, räumlicher und gerätetechnischer Anforderungen. Wir arbeiten auf diesem Gebiet sehr eng mit der Ginkgo-Apotheke
in Balingen zusammen (www.ginkgo-apotheke.de). Die therapeutische Mitverantwortung des Pharmazeuten umfasst auch die Einbindung in die Durchführung von Begleittherapien:

  • Narkosebedarf
  • Betäubungsmittel
  • Röntgenkontrastmittel
  • Infusionsmittel
  • Blutprodukte
  • Trink- und Sondennahrung
  • Kinder- und Babynahrung

Qualitativ hochwertige Produkte zu niedrigen Preisen garantieren optimalen Einsatz auch unter Berücksichtigung pharmaökonomischer Kriterien.

ArzneimitteIherstellung

Bei Produkten, die von der Industrie nicht zur Verfügung gestellt werden, schafft die Krankenhausapotheke durch Eigenherstellung von Arzneimitteln Unabhängigkeit und kann sich an den Bedürfnissen der Patienten orientieren. Bei der Herstellung nichtsteriler Arzneimittel liegt der Schwerpunkt in der Krankenhausapotheke FDS auf der Zubereitung von:

  • Lösungen zur inneren und äußeren Anwendung
  • Salben
  • Pulver / Kapseln

Arzneimittel – Information und Dokumentation

  • EDV-gestütztes Arzneimittelinformationssystem mit Anbindung an internationale Datenbanken
  • Systematische Dokumentation von Informationen zur Arzneimittelanwendung, Wirkungen und Nebenwirkungen
  • Pharmazeutische Beratung, Schulung und Weiterbildung von Ärzten und Pflegekräften

Qualitätssicherung

  • Regelmäßige Überprüfung von Fertigarzneimitteln
  • Eingangskontrolle der Rohstoffe und Endkontrolle der selbst hergestellten Fertigarzneimittel mittels analytischer Methoden
  • Kontrolle und Beratung bei der sicheren Lagerung und Anwendung von Arzneimitteln inkl. Durchführung von Stationsbegehungen
  • Bearbeitung von Arzneimittelrückrufen durch die pharmazeutischen Hersteller, das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte und andere staatliche Behörden z. B. bei Zulassungsänderungen und bei wichtigen Informationen zur Arzneimittelsicherheit
  • Aktualisierung der Arzneimittelliste

Pharmaökonomie

  • Detailliertes Controlling von Arzneimittel- und Zytostatikaverbräuchen. Die Klinikapotheke bietet allen Fachrichtungen Arzneimittelverbrauchsanalysen an, um die Arzneimittelkosten transparent zu machen.
  • Wiederverwertung oder Entsorgung von Medikamentenrücksendungen
  • Empfehlung von Ausweich- oder Ersatzpräparaten
  • Fristgerechte Bearbeitung von Lieferantenrechnungen, Ablage von Anforderungsbelegen, Lieferscheinen, Rechnungsdublikaten, Gutschriften, Retouren und Bestellunterlagen

Apotheken EDV

Um den heutigen Anforderungen einer bedarfsgerechten Klinikversorgung zu entsprechen, kann auf Computertechnik mit leistungsstarken Softwareprogrammen nicht mehr verzichtet werden. So wurde bereits im Jahr 1995 in der Klinik-Apotheke das Apotheken-Materialwirtschafts-Organisations-Programm MobiDik eingeführt. Seit November 2007 arbeiten sogar die Stationen mit dieser Software.

Personalverkauf

Im Personalverkauf kann unter Beachtung der gesetzlichen Vorgaben alles gekauft werden, was die Krankenhausapotheke am Lager hat. Sonderbestellungen werden nicht entgegen genommen.