Nach oben Scroll-Button

Erfindergeist und Spendenbereitschaft in der Coronakrise

Baden-Württemberg ist bekannt für seine Erfinder. Auch Achim Lutz und Michael Bartholomä, beide Intensivfachpflegekräfte im Klinikum Freudenstadt, sind unter die Erfinder gegangen. Sie haben in Zusammenarbeit mit der Firma Rouff in Freudenstadt Bauchlagerungskissen für beatmete Covid-19 Patienten entwickelt.
Was viele sicherlich nicht wissen, an COVID-19 erkrankte Patienten, die beatmet werden müssen, werden teilweise über Stunden auf dem Bauch gelagert. Bei vielen Patienten kann das schwere Druckstellen oder auch Wundliegen verursachen, was für die schwerkranken Patienten zusätzliche Belastungen mit sich bringt. 
Auch nach Recherchen im Internet konnten keine geeigneten Lagerungskissen gefunden werden, so dass die beiden Intensivpfleger kurzerhand selbst aktiv wurden und Kontakt zur ortsansässigen Firma Rouff aufnahmen. Nach vielen Tests und Änderungen war mit Unterstützung der Firma Rouff der Prototypen eines neuartigen Bauchlagerungskissens fertiggestellt. 
Als die „Neuapostolische Kirche Freudenstadt“ von dieser Erfindung erfuhr, hat sie sich umgehend dazu entschlossen, dem Klinikum Freudenstadt drei Kissen in einem Gesamtwert von über 1500 € zu spenden. Die Kosten für den Prototyp hat die Firma Rouff übernommen und zwei weitere Kissen wurden vom Klinikum Freudenstadt geordert. KLF Geschäftsführer Matthias Meier und Pflegedirektorin Renate Merkl bedanken sich sehr herzlich für dieses beispielhafte Engagement aller Beteiligten im Sinne der schwer erkrankten Patienten. 
Einige Kliniken im Bundesgebiet haben ebenfalls Kissen geordert, denn auch bei anderen Patienten, die auf dem Bauch gelagert werden müssen, können diese Lagerungshilfen zum Einsatz kommen. 

Außerdem bedankt sich das Direktorium der Krankenhäuser Landkreis Freudenstadt gGmbH für die herzliche Unterstützung aus der Bevölkerung und vieler Unternehmen. Die Firma „Feinkosten Ceniz“ aus Eutingen hat die Mitarbeiter/innen in Form von Obstkörben mit zusätzlichen Vitaminen versorgt. Ein süßer Gruß für die Mitarbeiter/innen kam vom „Depot Freudenstadt“. Auch das Restaurant „Chopsticks“ und die „Alevitische Gemeinde Freudenstadt“ haben die Klinikmitarbeiter/innen kulinarisch verwöhnt. Der „Kindergarten Oberdorf“ aus Baiersbronn hat mit Bastelarbeiten zur Verschönerung der Mitarbeiter-Cafeteria beigetragen.
 „Es freut uns sehr, dass die Bevölkerung die Arbeit aller Krankenhausmitarbeiter/innen in der Krise so sehr zu schätzen weiß. Das tut einfach gut. Wir alle spüren die Unterstützung und bedanken uns herzlich“, sagt Renate Merkl, Pflegedirektorin der Krankenhäuser Landkreis Freudenstadt gGmbH.
 

Zurück